Beschluss zur IV. Internationale

  1. Die internationale sozialistische linke (isl) tritt für den Aufbau einer revolutionären und sozialistischen internationalen Organisation ein. Sie will dazu beitragen, dass die Idee und Praxis des organisierten sozialistischen Internationalismus, d. h. des Aufbaus einer Internationale, zusammen mit der Idee und Praxis der sozialistischen Weltrevolution wiederbelebt wird und neue Glaubwürdigkeit gewinnt.

    Die IV. Internationale stellt sich dieselbe Aufgabe. Sie tritt für eine demokratisch funktionierende und pluralistische Internationale ein (bis zum Recht auf die Bildung organisierter interner Plattformen, Tendenzen, Fraktionen auf internationaler Ebene) und sucht, eine Übereinstimmung in den zentralen Fragen der internationalen Politik mit Respektierung der Autonomie der Mitgliedsorganisationen im Hinblick auf die Politik in den jeweiligen Ländern zu verbinden. Sie betrachtet sich als eine organisierte internationale Strömung, die ihre programmatische Tradition und ihre Erfahrung in den Aufbau einer breiten revolutionären Masseninternationale einbringen will und die weiß, dass sie von anderen Traditionen und Strömungen vieles lernen kann.

  2. Die isl betrachtet sich als Teil der Mitgliedschaft der IV. Internationale in Deutschland.

    Die isl nimmt (in Kontinuität zur ehemaligen AG der Mitglieder der IV. Internationale in der VSP) an den Aktivitäten und am internen Leben der IV. Internationale teil, entsendet Repräsentantinnen und Repräsentanten zu internationalen Versammlungen wie Weltkongress, Sitzungen der internationalen Leitungsgremien, Treffen der europäischen Politischen Büros und zahlt finanzielle Beiträge an die IV. Internationale.
    Die isl versteht die Verbreitung von »Inprekorr«, die Mitarbeit von Mitgliedern in der Redaktion und die Zahlung eines Zuschusses zur Herstellung dieser Zeitschrift als Teil ihres Engagements für den Aufbau der IV. Internationale.

  3. Die isl ist sich dessen bewusst, dass die Aufsplitterung der Mitgliedschaft der IV. Internationale in Deutschland ein Missstand ist und wird sich um einen Klärungsprozess mit dem RSB bezüglich der fortbestehenden Differenzen in Selbst- und Politikverständnis bemühen.

    Darüber hinaus wird die isl sich um die Einheit mit allen politischen Kräften bemühen, die sowohl in der gleichen revolutionär-marxistischen Tradition stehen als auch die in unserem Selbstdarstellungstext enthaltenen Auffassungen teilen.

  4. Die isl stellt es einzelnen Mitgliedern frei, sich individuell nicht als Mitglieder der IV. Internationale zu verstehen und nicht in diesem Sinne tätig zu sein. Sie teilen diesen Entschluss der Leitung der isl in verbindlicher Form mit und zahlen einen entsprechend geminderten Beitrag, dessen Höhe gesondert festgelegt wird.

    Diese Mitglieder der isl verzichten auf die Rechte als Mitglieder der IV. Internationale (Abstimmungsrecht zu Fragen der IV. Internationale; aktives und passives Wahlrecht zu Organen der IV. Internationale); sie behalten aber das Recht, über die Diskussionen und Beschlüsse der IV. Internationale informiert zu werden.

angenommen auf der Mitgliederversammlung der isl am 20. Januar 2002

zurück